hnc-Therapie im Vergleich

hnc im Vergleich

Der menschliche Körper ist in der heutigen Zeit einer Vielzahl von
Belastungen ausgesetzt. Erkrankungen die chronisch, also andauernd sind, scheinbar unheilbar, schulmedizinisch oft nur symptomatisch, also beschwerdebezogen und nicht ursächlich behandelbar sind, kann mit hnc vielfach unterstützt werden.

Vergleichbarkeit

hnc wurde entwickelt, um nach körperlichen und emotionalen Traumen* übrig gebliebene neurologische Reaktionen auf dieselben wieder zu löschen.

Sind wir in Gefahr, kann uns unser Stammhirn auf eine Flucht- oder Angriffsreaktion vorbereiten. Fliehen wir nicht oder greifen unser Gegenüber nicht an so wird angenommen, dass das Gehirn diese Gefahr noch als ungelöstes Problem gespeichert hat. Deshalb geht man im hnc nach so einem Ereignis von einer minimalen Veränderung der neurologischen Steuerung aus, zum Beispiel mit entsprechenden kleinen Veränderungen in der Muskelspannung.

In der hnc-Therapie definieren sich “Traumen” als alle Ereignisse, in denen das Stammhirn in der Vergangenheit auf Flucht oder Angriff reagiert hat, um uns so individuell vor vermeintlich gefährlichen Ereignissen zu schützen. Diese körpereigenen Reaktionen sind noch aus einer evolutionären Zeit, in der solche Reaktionen über Leben und Tod entschieden. Heute übernimmt dies unser Großhirn ganz bewusst für uns, wir laufen in der Regel nicht mehr weg wenn wir einen Autounfall verursacht haben, oder werden auch nicht sofort handgreiflich, nur weil wir uns gerade ungerecht behandelt gefühlt haben.

Bio-Logisches Heilwissen

Konfliktlösung mit hnc

Erlebt der Mensch einen Konflikt und erfährt diesen als dramatisch, unerwartet, fühlt er sich machtlos und/oder isoliert, kann daraus eine Krankheit entstehen. Je nach Konfliktinhalt reagiert der Körper mit verschiedenen Gehirnbereichen beziehungsweise den dazugehörigen Organen/Geweben.

Mittels Test lässt sich mit hnc gut feststellen, welcher Konflikt gerade anliegt: So lässt sich zum Beispiel genau differenzieren, ob es um einen Selbstwerteinbruch oder einen schweren Selbstwerteinbruch geht. Ebenso kann man bei unklarem Konflikt anhand der Symptome die dazu passenden Konflikte durchtesten, um an die Ursache zu kommen.
Beispiel: Magenprobleme können ein Revierärger oder aber ein
Brockenkonflikt sein.

Es ist dabei nicht ungewöhnlich, dass die Reaktion auf eine hnc – Behandlung
erst einige Zeit später einsetzt. Die Behandlung folgt einem präzisen Schema, in dem die “Fehlschaltungen” in physiologisch logischer Reihenfolge abgebaut werden sollen.

Bildquelle “Konfliktlösung”: Rainer Körner